Chemie – wenn`s knallt und stinkt!

Gymnasium Herkenrath wiederholt Landessieger im MINT-Wettbewerb „Chemie, die stimmt“

Am 23.03.22 durften die besten Schüler*innen aus ganz NRW in die westfälische Wilhelms-Universität Münster fahren um sich für die länderübergreifende 3. Runde des Chemie-Wettbewerbs „Chemie, die stimmt“ zu qualifizieren. Und da saßen sie nun im großen Hörsaal: die Acht- bis Zehntklässler, die in der ersten Runde des Wettbewerbs zu Hause stundenlang über Chemieaufgaben gegrübelt, einen chemischen Geburtstagskuchen entschlüsselt und bei „Elementship“ passende Partner für chemischen Elemente gefunden haben. Knifflige und spannende Aufgaben der Chemie sollen hochbegabte Schüler*innen die Möglichkeit geben, ihre Fähigkeiten, die sie in der Schule nicht immer zeigen und anwenden können, mit Gleichaltrigen aus ganz NRW zu messen.

In der Landesrunde in Münster stand nun eine dreistündige Klausur an. Im Gegensatz zum letzten Jahr wieder in Präsenz. Nach der Klausur gab es Möglichkeiten zum Austausch und der Kontaktknüpfung. Am Nachmittag knallte und explodierte es in der Aula. Spannende und lehrreiche Demonstrationsexperimente der Chemie wurden eindrucksvoll in einer Show präsentiert. Chemisches Bier, Staubexplosionen, Kristallgalaxien und selbstleuchtende Chemikalien sind nur einige Beispiele, die die Schüler*innen zum Staunen brachten.

Am Ende des Tages wurden die Sieger der Landesrunde geehrt. Das Gymnasium Herkenrath freut sich sehr, dass Moritz Kraemer (Platz 6) und Nele Houtrouw (Platz 4) zu den sechs besten Schüler*innen aus ganz NRW zählen und nun – wie letztes Jahr auch – in der Regionalrunde mit den Siegern aus drei weiteren Bundesländern experimentieren und forschen dürfen.

Der Wettbewerb Chemie die stimmt bereitet Schüler*innen somit auch auf die internationale Chemie-Olympiade vor, die ab Mai starten wird. Wir wünschen Nele und Moritz jedenfalls viel Freude und Erfolg in der Regionalrunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.