Geschichte des Gymnasiums Herkenrath

Jede Schule hat eine Geschichte, oft sogar eine ziemlich lange, und auch unser Gymnasium ist nicht einfach vom Himmel gefallen. Hier erfahrt ihr, welche historischen Wurzeln unsere Schule hat. Quelle fĂŒr diesen Artikel ist der von Frau Matthes begonnene Artikel auf Wikipedia zum Gymnasium Herkenrath.

1790 bis 1806: Erste AnfÀnge

Im Ortsteil Herkenrath wurden erste UnterrichtstĂ€tigkeiten von einem Maurer im Winter 1790 aufgenommen. Da es zu diesem Zeitpunkt noch kein eigenes SchulgebĂ€ude gab, unterrichtete er einige Kinder aus der nĂ€heren Umgebung in den Stuben der Alten KĂŒsterei an der Sankt-Antonius-Kirche, im HĂ€uschen Scheidt am Asselborner Weg sowie in einem privaten Haus in der Hombach. Da zur damaligen Zeit der Lehrerberuf höheren, reicheren Schichten vorbehalten war, wurde der Maurer von der einfacheren Landbevölkerung vermutlich mit Naturalien bezahlt.

1806 bis 1859

Nachdem Napoleon Bonaparte zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Region besetzt hatte, sollten auch Reformen im Schulbereich folgen. Im 1806 datieren „Schulverbesserungsplan“ wurde in diesem Zusammenhang festegelegt, dass Schulpflicht fĂŒr MĂ€dchen von sieben bis zwölf Jahren und fĂŒr Jungen bis 14 Jahren vorgesehen waren. Aufgrund politischer Unsicherheiten wurde dieses Vorhaben jedoch nur partiell umgesetzt. 1814 stellte die Gemeinde schließlich ein Holzhaus mit bescheidener Ausstattung fĂŒr den Unterricht (auch Sonntagsunterricht) zur VerfĂŒgung. Seit 1817 lebte hier im Dachgeschoss auch eine erste offizielle Lehrkraft in sehr schlichten VerhĂ€ltnissen. 1832 wurde, vermutlich aufgrund des Platzmangels, der Unterricht der mittlerweile drei Klassen zunĂ€chst in ein verschiefertes Fachwerkhaus verlagert (heute danach benannter „Alter Schulweg“), bevor schließlich 1857 – wiederum aufgrund von Platzmangel – das noch heute stehende Alte SchulgebĂ€ude Am Ball erbaut wurde.

1859 bis 1974: Etablierung der Johanniter Volksschule und Schulreform
Sicht auf das HauptgebÀude
Erst nach zweijÀhriger Konstruktion konnte im Jahre 1859 offiziell die Alte Volksschule bezogen werden,

aus deren Zeit auch die ersten historischen Zeugnisse im Sinne von „Schulanalen“ stammten. Diese wurden vom damaligen Rektor im Ruhestand verfasst, wobei in diesem Zusammenhang erstmals der Name „Johanniter Volksschule“ auftauchte. Die mehrmalige Erweiterung der Schule in der ersten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts war unter anderem wegen des aufstrebenden Bergbaus und den damit einhergehenden Bevölkerungsbewegungen nötig. Die Klassenanzahl und -stĂ€rke stiegen kontinuierlich: 1898 unter Schulleitung Boes folgten vier bis sechs Klassen dem Unterricht, 1929 wurden unter der neuen Schulleitung Flemm kontinierlich fĂŒnf bis sechs Klassen unterrichtet. 1959 bestand die Schule aus sieben Klassen, die unter dem Rektor Walter Severin von vier Lehrern und einer Lehrerin unterrichtet wurden. Im Zuge der Schulreform 1968 wurden alle Volksschulen umgeformt und geteilt in Grund- und Hauptschulen, so dass das Alte SchulgebĂ€ude am Ball nun in die „Johanniter Hauptschule Herkenrath“ ĂŒberging.

1974: GrĂŒndung des Gymnasiums Herkenrath

Neben der Johanniter Hauptschule wurde im Herbst des Jahres 1974 das Gymnasium Herkenrath gegrĂŒndet, damals bekannt als „StĂ€dtisches Neusprachliches Gymnasium Sekundarstufe 1 i. E. im Schulzentrum Bensberg-Herkenrath“. Hans Schmidt als GrĂŒndunsgrektor eröffnete den ersten Jahrgang mit 39 MĂ€dchen und 54 Jungen, der 1983 den ersten Abiturjahrgang stellte. Der heute von Realschule und Gymnasium gemeinsam genutzte dreistöckige Neubau stand erst 1978/79 zur VerfĂŒgung. Aufgrund sinkender SchĂŒlerzahlen wurde die Johanniter Hauptschule mittlerweile geschlossen. Das heute unter Denkmalschutz stehende alte SchulgebĂ€ude wird nun als so genannter „Altbau“ vom Gymnasium, insbesondere von Oberstufenkursen, fĂŒr den gesellschaftswissenschaftlichen Unterricht genutzt. Im Dezember 2014 wurde in einem öffentlichen Festakt das 40-jĂ€hrige JubilĂ€um des Gymnasiums gefeiert.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.